Tanzsportabteilung des SV Motor Eberswalde e.V.

Monats-Archive: Januar 2017

In lieb­ge­won­ne­ner Tradi­tion gehörte auch in diesem Jahr das Ende des Janu­ars ganz dem Brei­ten­sport im Tanz­sport­zen­trum in der Schorf­heide. Beson­ders die jüngs­ten Tänzer arbei­ten ein ganzen Jahr auf dieses Ziel: beim Wett­be­werb auf der Fläche stehen und möglichst gute Wertun­gen erzie­len. Das Beson­dere beim Brei­ten­sport ist, dass fast alles erlaubt ist: gleich­ge­schlecht­li­che Paare können an den Start gehen oder sogar extra neu zusam­men­ge­wür­felte Paare, zum Beispiel bei gesund­heit­li­chen Beschwer­den des eigent­li­chen Part­ners. Ist also der Brei­ten­sport eine entspannte Form, sich auszu­pro­bie­ren und viel­leicht irgend­wann in einem leis­tungs­ori­en­tier­ten Turnier zu star­ten? Wenn man in die Gesich­ter der Teil­neh­mer schaute, sicher nicht. Beson­ders bei den Kindern und Jugend­li­chen lag Lampen­fie­ber in der Luft.

Die TSA Grün-Gold freut sich in diesem Jahr mit Ann-Kath­rin Ludwig und Sophie Dolata wieder über Zuwachs in der jüngs­ten Start­gruppe, den „Bambi­nos“. Leider war mit nur drei Paaren dieses Star­ter­feld recht klein. An dieser Stelle ein Aufruf an alle Eltern: Tanzen braucht Nach­wuchs!

Für die rührends­ten Momente  des Wett­be­werbs­ta­ges sorgte sicher der Wett­be­werb der AK I, also die Gruppe der 10- bis 13-jähri­gen. Nach­dem Jasmin Danhof und Julia Burge­mann den Stan­dard­wett­be­werb, knapp vor der vereins­ei­ge­nen Konkur­renz Marlien Tubandt und Anni Thomas, für sich entschei­den konn­ten, war die Freude über den uner­war­te­ten Erfolg deut­lich sicht­bar. Als die beiden dann auch im Latein auf den obers­ten Trepp­chen­platz geru­fen wurden, flos­sen bei Jasmin die Freu­den­trä­nen in Bächen und ihr gelang es nur noch zitternd, die Urkunde und den Pokal in Empfang zu nehmen. Das inten­sive Trai­ning, vor allem der Basics, hat sich endlich ausge­zahlt. Jasmins Mutter berich­tete, dass die beiden, ebenso wie die ande­ren gestar­te­ten Kinder­paare der TSA, nun Lust auf mehr bekom­men haben und sich gern exter­nen Brei­ten­sport­wett­be­wer­ben stel­len wollen. „Hut ab“  für Joanne Beer­baum und Celina Jänsch, die den Wett­be­werb durch­ge­zo­gen haben, obwohl Joanne kurz vorher am Zeh operiert wurde und kaum laufen, geschweige denn tanzen konnte.

Der Wett­be­werb der Brei­ten­sport­for­ma­tio­nen rutschte in diesem Jahr auf den Zentrums­platz des Tages. Damit konnte ein brei­te­res Publi­kum erreicht werden. Die Viel­falt der Tanz­dar­bie­tun­gen war wieder außer­ge­wöhn­lich. Die Hobby­tanz­for­ma­tion aus Neubran­den­burg, ange­reist mit eige­nem „Fanblock“, zeigte Altber­li­ner Tänze. Ergänzt wurde das Potpourri durch unsere Heim­for­ma­tion mit Disco­fox-, Tango Argen­tino- und Samba-schrit­ten zu Musik, die für gute Laune sorgte. Auf den vorde­ren Plät­zen bei den Forma­tio­nen lande­ten jedoch die Gäste aus Hoyers­wer­der und Pots­dam. Hoyers­wer­der, ange­tre­ten gleich mit zwei Forma­tio­nen, nahm uns ein Stück­chen weiter mit auf ihrer Welt­reise. Gab es im letz­ten Jahr einen Zwischen­stopp in Frank­reich, so waren in diesem Jahr ameri­ka­ni­sche Klänge programm­be­stim­mend. Wir sind schon gespannt, wo der Halt im nächs­ten  Jahr sein wird. Pots­dam über­zeugte mit einer wahren Ausdau­er­leis­tung zu Klän­gen des „King of Pop“ Michael Jack­son und kratzte damit nahezu an der Höchst­punkt­zahl.

Bei den Senio­ren freuen wir uns beson­ders, dass sich erst­mals, nach langer Über­le­gung, Lars und Elke Waldow den Wertungs­rich­tern stell­ten.  Mag aller Anfang auch schwer sein, die Fans jubel­ten, was sicher ein Lohn ist für die Mühen im Trai­ning. Dirk und Susanne Stein­mann, im Stan­dard wieder sicher für das Trepp­chen gebucht, wagten sich in diesem Jahr an den Start im Latein­wett­be­werb. Ganz unab­hän­gig vom erreich­ten Ergeb­nis, konnte das Publi­kum an der anste­cken­den Lebens­freude teil­ha­ben, die das Paar verbrei­tet. Macht weiter so!

Die ältes­ten Teil­neh­mer des Wett­be­wer­bes haben die 65 bereits über­schrit­ten. Hier zeigt sich, dass es sich lohnt, mit dem Tanzen zu begin­nen, denn es ist einer der weni­gen Sport­ar­ten, die bis in das hohe Alter in dieser Eleganz und Präzi­sion ausge­führt werden können.

Alle Ergeb­nisse des Tages finden Sie hier. Wer einen klei­nen Eindruck vom Wett­be­werb via Foto möchte, findet in unse­rer Gale­rie Moment­auf­nah­men.

Wir freuen uns schon auf den Januar 2018!