Tanzsportabteilung des SV Motor Eberswalde e.V.

Monats-Archive: Juni 2017

Seit dem letz­ten heimi­schen Brei­ten­sport­wett­be­werb stand bei eini­gen unse­rer Kinder-Brei­ten­sport- Paare die Über­le­gung im Raum: Warum eigent­lich nur einmal im Jahr an einem Wett­be­werb teil­neh­men und nicht auch einmal zu exter­nen Brei­ten­sport­wett­be­wer­ben fahren? Und sie trau­ten sich… Am 10. Juni 2017 beim 1. TSC Frank­furt (Oder) e.V. war es soweit!

Wir sind dort eigent­lich ganz entspannt hinge­fah­ren, ohne große Erwar­tun­gen.“, berich­tet eine Mutter im Gespräch und wird von Jasmin mit: „Ja, ihr als Eltern! Wir waren schon sehr aufge­regt!“ korri­giert. Die Leis­tung unse­rer Mädchen konnte sich sehen lassen. Beson­ders erfolg­reich schnit­ten Marlien und Anni ab. Sie waren als jüngs­tes Paar gleich in zwei Alters­klas­sen gestar­tet und konn­ten in der AK I zwei­mal die Gold­me­daille für sich mit nach Hause nehmen. In der AK II erreich­ten sie den 4. Platz im Stan­dard und den 2. Platz im Latein. Vier Wett­be­werbe hinter­ein­an­der waren ganz schön anstren­gend, erzählte uns Anni. „Das ging Schlag auf Schlag: ein Wett­be­werb, der nächste Wett­be­werb, dann eine Sieger­eh­rung und immer so weiter und keine rich­tige Pause. Da bin ich total müde auf der Heim­fahrt einge­schla­fen.“

Jasmin und Julia erreich­ten in der AK II den 6. Platz im Stan­dard und den 5. Platz im Latein, wobei der Jive offen­bar ihr Lieb­lings­tanz zu sein scheint. In diesem Einzel­tanz konn­ten sie den 3. Platz für sich verbu­chen.

Als drit­tes Paar waren Jo Ann und Jessica nach Frank­furt (Oder) gereist. Da bei beiden der jewei­lige Tanz­part­ner mit dem Tanz­sport aufge­hört hatte, war dies ein neu zusam­men­ge­wür­fel­tes Paar. Umso erfreu­li­cher, dass es den beiden gelang, in der AK II im Latein im Finale mitzu­tan­zen und einen 6. Platz zu errei­chen.

 

Unter­stützt wurden die Paare durch eine tolle Stim­mung im TSA Grün-Gold Ebers­walde- Fanblock.

Wir würden uns freuen, wenn unsere Paare uns auch beim nächs­ten exter­nen Brei­ten­sport­wett­be­werb so toll vertre­ten!

Kann es wirk­lich wahr sein, dass er bereits 80 Jahre alt ist und noch Tanz­fi­gu­ren beherrscht, die so manches Turnier­paar verzwei­feln lassen? Ja, tatsäch­lich feierte Günter Hoff­mann, Mitbe­grün­der des Vereins, lang­jäh­ri­ger Tänzer und Übungs­lei­ter, am 1. Juni 2017 seinen 80. Geburts­tag. Auch die Mitglie­der der TSA „Grün-Gold“ woll­ten natür­lich gratu­lie­ren. Während Günter im hinte­ren Saal, gut abge­schirmt von einge­weih­ten Tänzern, ein Trai­ning anlei­tete, wurde im Haupt­saal eine Kaffee­ta­fel vorbe­rei­tet und Gäste einge­schleust. Darun­ter auch einige Über­ra­schungs­gäste, wie ehema­lige Tanz­part­ne­rin­nen, Grün­dungs­mit­glie­der, ehemals von ihm trai­nierte Tänzer, die in Bett­wä­sche verhüllt vor Günter tanzen soll­ten, um von ihm viel­leicht an den Schrit­ten erkannt zu werden.

Dann ging sie auf die Tür und Günter wurde, sicht­lich gerührt von einem klei­nen Geburts­tags­ständ­chen empfan­gen. Wie lässt es sich tref­fen­der im Namen aller Mitglie­der noch einmal gratu­lie­ren, als mit dem klei­nen Gedicht, welches eigens für Günter von Hans-Jürgen Klatt vorge­tra­gen wurde:

Lieber Günter! In deinem Leben woll­test du im Ganzen,

deine Beine benut­zen zum Tanzen.

Seit 55 Jahren frönst du dem Tanz­sport,

tänzel­test an vieler­lei Ort,

erklär­test den Paaren, Step-by-Step, wie Hüft­schwung kann gelin­gen

und das Tanz­bein rich­tig zu schwin­gen.

Wir wissen nicht, was in deinen ersten 25 Jahren du gepflegt,

doch das Tanzen schien dir in die Wiege gelegt.

Es entzieht sich auch unse­rem Wissen,

wie viele Paar Schuhe beim Tanzen du hast verschlis­sen.

Auch hast du für dich behal­ten,

wie viele Tänze­rin­nen dein rech­ter Arm schon hat gehal­ten.

Doch in einem sind wir uns sicher, es ist keine Fiktion,

das Tanzen war und ist für dich eine Passion.

Es hält dich jugend­lich fit bis zum heuti­gen Tag

und hoffent­lich jeden, der noch kommen mag.

Wir Tänzer gratu­lie­ren dir zum 80. Wiegen­feste

und wünschen dir weiter­hin nur das Aller­beste.

In diesem Sinne wünschen wir alle, dass Günter Hoff­mann uns noch lange gesund erhal­ten bleibt.

 

Wer sich die Eindrü­cke noch mal in Ruhe anschauen möchte, kann gerne in unsere Gale­rie besu­chen.